Sonntag, 2. April 2017

•Poetryslam | sundaytalk•

Photo by @hannesridder
Einer meiner ersten Versuche, einen Poetryslam zu verfassen.
 Hallo! Willkommen auf meinem Blog. Eigentlich sollte es heute um meine nächsten Wochen gehen, doch als ich mich an den Computer gesetzt habe, kamen diese ganzen Wörter, die wahrscheinlich noch nicht einmal einen Zusammenhang haben. Hier also mein "Poetryslam", der aber keine Absicht verfolgt, sondern einfach hingetippt wurde:

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Lichtermeer. Schattentanz. Wintersonne. Wärmebrand.
Kinderlachen. Kinderschreie. Kinderweinen.
Sorgenfrei. Zusammenbrechen.
Fliegen, der Sonne entgegen. Nie erreichen wir das Ziel. Laufen durch alle Bänder.
Kämpfen. Heilen. Siegen. Bluten. Tanzen, in unseren roten Gewändern.
Die einen hell, die anderen dunkel. Tanzen, bis der Morgen graut.
Das Licht des Tages, alle Schatten versenkt. Uns, die von Dunkel berührt, mitten ins Mark trifft. Uns verbrennt. Zu Staub zerfallen lässt.
Und doch einem Phönix gleich, stehen wir auf. Denn Licht ist in uns. Wenige Strahlen, die aus der Asche neues Leben formen. Rein. Zerbrechlich. Stark.
Verächtliche Blicke, die uns streifen. Personen fragen: Bist du Engel? Bist du nichts. Bist du Luzifer? Bist du alles? Suchen etwas in dem andern. Suchen etwas ohne Unterlass. Finden nichts, wenden sich ab. Suche hat Erfolg . . . neue Bekannte kommen dir entgegen. Anfangs Skepsis - neue Freundschaft. Anfangs von Unehrlichkeit regiert, bestimmt nun das Vertrauen. Vertrauen zwischen euch. Neuen Freunden. Es begann auf Facebook und endete im Herzen. Es begann auf Twitter und war der Schlüssel zum Erfolg. Es startete auf Instagram und war der Weg zum Dolch. Denn wenn aus Oberflächlichkeit Freundschaft entsteht, dann entspricht es nicht der Unmöglichkeit. Der Unmöglichkeit. Der Unmöglichkeit, dass die Schatten deinen Bruder, deine Schwester, deinen besten Freund heimsuchen. Nachts zu deinem Feind machen. Ihn, Sie - auffressen und deine tiefsten Wünsche, dein innerstes Verlangen gegen dich richten.
Schützen, werden dich die Engel. Die einst aus der Asche, der Oberflächlichkeit entsprungen, richten nun ihre Pfeile der Liebe gegen deine Freunde, die von Lucifer gezeichnet, dein Glück untergraben. Deine Liebe, zu stehlen versuchen. Versuchen. Schuss. Versuchen. Schuss. Der Pfeil des Engels war auf dich gerichtet. Schluss.
Dein Geist verlässt nun deinen Körper. Alles Wissen - Alle Erfahrungen - Alles was dich je berührte. All dies ist nunmehr nichts. Verloren. Oder nicht?
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Photo by @hannesridder

Photo by @hannesridder
Die Bilder sind schon ein wenig älter, doch damals war ich mit einer sehr engen Freundin in Berlin und schöne Erinnerungen sollten des Öfteren geteilt werden!

Photo by @hannesridder
Photo by @hannesridder
 Mein Wunsch an Dich:

Liebe dich selbst! Hole öfter schöne Erinnerungen hervor und erfreue dich an dem, was du bisher erleben durftest. 

XOXO Hannes


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen