Sonntag, 13. November 2016

•How to stay positive | Kooperation mit Larasophie•

Photo by @hannesridder
Eine frohsinnige Einstellung . . . Ein tägliches Lachen. Frohsinn. Glückseligkeit.  

Hallo schöner Mensch. 

Heute schon gelacht? Heute schon geweint? 

Der heutige Post entsteht gemeinsam mit der lieben Lara-Sophie von https://laraasophiie.blogspot.de . Als sie vor einigen Wochen von meiner kleinen Herbst/Winterdepression mitbekam, entstand die Idee gemeinsam jeweils einen Artikel auf unseren Blogs zu veröffentlichen um dir dabei zu helfen solche Phasen zu überstehen/anzunehmen.

Ihr Post kam heute Morgen schon online und so konnte ich mir einen kleinen Einblick gewähren. Wundervoll! Großes Lob an dich!! https://laraasophiie.blogspot.de/2016/11/how-to-stay-positive-kooperation-mit.html

Negative Augenblicke

Ein Jeder von uns hat diese Momente: Antriebslosigkeit macht sich in dir breit. Du sehnst dich nach etwas Unbestimmten oder gar Bestimmten. Trauerst, weinst. So vieles scheint zu fehlen. So vieles scheint nicht richtig zu sein. 

Phasen wie diese betreffen uns alle. Ruhige sowie stürmische Gemüter. Depressive sowie frohsinnige Menschen. Ich selbst würde mich als frohsinnigen Menschen bezeichnen und ich hatte die letzten Monate große Schwierigkeiten damit, mir negative Schübe einzugestehen und diese auch öffentlich zu machen. Gerade wenn du es gewohnt bist im großen Maße froh zu sein, zufrieden und glücklich. Gerade dann ist es wie ein plötzlich auftretendes Gewitter an einem heißen Julitag. Dunkle Wolken die die gerade noch herrschende Helligkeit verschlucken. Kälte die die Wärme ablöst und ein Gefühl von blanker Unsicherheit, wodurch die eben noch dagewesene Sicherheit wie ein entfernter Traum wirkt. Ja, jeder von uns hat Momente in denen er mit sich selbst nicht im reinen ist. Und dies ist nichts schlimmes, so sehe ich es jetzt. 

Es ist eine Sache, die sich im ersten Moment nicht gut anfühlt. Im 2en ebenso wenig wie im 3en. :D

Doch, das weißt du sicher auch. 

Nach einiger Zeit. Nach einigen Tagen, Wochen, Monaten kommt dieser Punkt an dem du wieder lachen kannst. Noch schöner, heller, freier als zuvor. 

Photo by @hannesridder
Wie beschleunige ich diesen Vorgang des Aufatmens / Komme heraus aus einer längeren Phase der Depression?

Vollends depressiv war ich nie. Habe immer das Licht am Ende des Tunnels gesehen. Doch es gibt so viele die dieses Licht nicht erblicken. Die das Tau nicht greifen und es so nicht vermögen aus der inneren Dunkelheit emporzusteigen. 

Da ich kein Arzt/Therapeut bin, kann ich dir nur Richtungen zeigen. Den Weg wirst du ganz alleine schaffen! Wirst ihn mit deiner gesamten Willenskraft beschreiten.

Das was ich dir nun raten werde, klingt im ersten Moment sonderbar. 

Wenn du merkst, dass du nicht mehr lachen kannst. Trauer, Zorn und Missmut verspürst. Dann erzwinge keinesfalls den Frohsinn! Dadurch wird die Leere nur umso größer. Versuche nicht, den anderen zuliebe glücklich zu sein. Es gibt Punkte, ab denen kannst du dich aufraffen. Du wirst merken wenn dieser Punkt erreicht ist. Doch, versinke erst vollends in deiner Trauer. Verrichte deine täglichen Arbeiten, doch dann lass dich gehen. Versinke tiefer, immer tiefer. Ruhe. Sauge allen Frust, allen Jähzorn, alles was dir wehtut in dich auf. Ruhe. Überlege, was dich trauern lässt. Ergründe deine Unzufriedenheit. 

Und dann. Dann wenn du alles in dir gesammelt hast, was der Definition von negativen Emotionen nahe kommt. Dann WEINE. Weine, lasse alles heraus. Tränen, die dein schönes Gesicht hinablaufen. Tränen, die auf die Zeitung vor dir tropfen. Tränen. Tränen, die dich befreien. 

Stoppe erst, wenn alles aus dir geflossen ist. 

Und JETZT! Jetzt greife nach dem Tau. Blicke hinaus und sehe das Licht am Ende des Tunnels. Der zuerst dunkle Raum füllt sich nun langsam wieder mit Licht. Wird heller, immer heller. Kämpfe nun. Arbeite. Beseitige die Herde des Missmuts.

Und am Ende. 

Am Ende kannst du wieder lachen. 
Ein frohes, freies, helles Lachen. 
Frisch und ehrlich.

Photo by @hannesridder 
Photo by @hannesridder

Ich hoffe sehr, dass dieser Ratschlag dir helfen wird. 

Mir hilft diese Herangehensweise. 

Doch ich bin nicht du. 

Daher kann es sein, dass du deinen eigenen Weg aus der Trauer erst entdecken musst. 

Falls dies so ist, so denke immer an meinen kleinen Leitsatz:

Nach jedem Weinen kommt ein Lachen. 
Nach jeder Träne, ein Freudenstrahl.

Photo by @hannesridder


Mein lieber Freund. Meine liebe Freundin. 

Lache heute. Weine heute. 

Was auch immer du gerade benötigst, versuche dein Möglichstes um es zu erreichen. 

Verletze niemanden dabei. 

Und denke immer daran, am Ende des Tages bist auch du nur ein Mensch. Ein Mensch der trauert. Ein Mensch der lacht. Ein Mensch voll Freude. Ein Mensch voller Glückseligkeit. 


XOXO Hannes


Kommentare:

  1. Lieber Hannes,

    dein Post berührt mich echt zutiefst!
    Ich finde es sehr wichtig, dass man sich auch die Zeit nimmt alles aus sich rauszulassen und einfach los zu weinen.

    Ich persönlich kenne diese Phasen.
    Mir hilft es persönlich mich zurück zu ziehen oder mit meiner besten Freundin darüber zu reden und einfach alle Tränen rauszulassen.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche, Marie
    http://marieceliine.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte leider erst jetzt die Möglichkeit, deinen Post ausführlich lesen zu können. Dein Post ist total schön geworden und mir hat die Kooperation auch sehr viel Freude bereitet :)
    Danke nochmal xx
    Lara

    http://laraasophiie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen